Gewerbeverband Oelsnitz/ Vogtland e.V.

Gewerbeverband Oelsnitz/Vogtland e.V.

Gemeinsam für unsere Stadt.

previous arrow
next arrow
Slider

Sehenswürdigkeiten von Oelsnitz

 

Persiluhr

Mit dem Eintrag in das „Goldene Buch“ der Großen Kreisstadt Oelsnitz/Vogtl. sind die Herren Lothar Schimmack, Gottfried Schnauder und Friedemann Schuster anlässlich des 15. Jahrestages der feierlichen Übergabe der Persiluhr am 05.09.2015 gewürdigt worden.

Am 09.09.2000 wurde die alte, etwa 1962 demontierte, Persiluhr am Heppeplatz durch eine sich am historischen Aussehen orientierende neue Uhr ersetzt. Es handelte sich dabei um ein Geschenk der Firma Henkel KGaA.

Lothar Schimmack, Gottfried Schnauder und Friedemann Schuster, die Initiatoren des „Freundeskreises Wiederaufbau Persiluhr“ und damit die Protagonisten des Projektes setzten sich maßgeblich für die Verwirklichung des Wiederaufbaus der Persiluhr ein und zeigten dabei außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement. Sie erhofften sich, dass die neue Persiluhr, übrigens zum damaligen Zeitpunkt die einzige in Sachsen, insbesondere als Treffpunkt der Jugend angenommen wird und sich die Bürgerschaft der Stadt Oelsnitz/Vogtl. an ihrer Persiluhr erfreut. Die Persiluhr sollte dazu beitragen, insbesondere durch ihre typische Silhouette, den Heppeplatz nachhaltig zu beleben und zu dessen Verschönerung beizutragen.

Die Persiluhr in Oelsnitz/Vogtl. ist ein Stück gelebte Historie und für unsere Stadt zu einer Tradition geworden, deren Fortsetzung Lothar Schimmack, Gottfried Schnauder und Friedemann Schuster maßgeblich vorangebracht haben. Als Chronometer hat die Uhr dabei mehr symbolische Bedeutung. Durch den hervorragenden Einsatz der Initiatoren ist an der Heppeplatz-Ecke zum Jahnteich mit der Persiluhr, als Ergänzung zum schräg gegenüber stehenden, historischen Zoephelschen Haus und der St. Jakobi Kirche, ein nachhaltig wirkendes, städtebauliches Kleinod entstanden. Dafür wird im Namen der Stadt Oelsnitz/Vogtl. herzlicher Dank und Anerkennung ausgesprochen.

Quelle: oelsnitz.de

Die Talsperre Pirk


Der zwischen 1935 und 1938 im Elstertal angelegte Stausee der Talsperre Pirk ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Angelegt wurde das zehn Millionen Kubikmeter Wasser fassende Reservoir vor allem zum Hochwasserschutz und zur Brauchwassergewinnung.
Die Staumauer sperrt das Tal oberhalb von Magwitz ab.

Der See bietet viele Möglichkeiten für Schwimmer, Segler, Angler, Wanderer und Camper. Bootstouren sind heute nur noch mit kleineren Gefährten möglich, da der Betrieb von Sportbooten mit Verbrennungsmotor ausdrücklich verboten ist.
Der ab 1940 betriebene Schifffahrtsbetrieb mit den Motorschiffen Sachsen und Vogtland währte nur wenige Jahre. Die Talsperre Pirk ist ein beliebtes Ziel für Urlauber, speziell auch für Camper.

Quelle: oelsnitz.de